beyond_squirrel (beyond_squirrel) wrote,
beyond_squirrel
beyond_squirrel

Copy Kill

Köln, 30 Grad die Sonne brennt, Caren kopiert....
Es gibt durchaus nettere Dinge, die man machen könnte, als in einem 40 Grad warmen Glasgehäuse in der Bibliothek zu stehen und sich den Wolf zu kopieren. Nicht allein, das es unerträglich heiß in diesem,an eine U-haft-Zelle erinnerndes Gehäuse ist, nein auch die Grummelgeräusche, die sich nach 300 Seiten (oder 15 Euro in Kopierkarten) in deiner Gehörmuschel festfräsen degradieren Deinen Verstand zu einer manisch-depressiven Grütze, vermutlich auch mit Cocosgeschmack, jedenfalls gab es heute sowas in der Mensa.
Irgendwann, nachdem der Geist den Widerstand gegen den apathischen Zustand aufgegeben hat, befindet man sich in einer klitzekleinen Wolke, in der man völlig losgelöst von strukturierten Denkprozessen einfach nur noch Schwachsinn denkt und sich partiell auch selbst beim kopieren beobachten kann. So ein "out-of-the-body-at-copy-Erlebnis" setzt aber erst nach 2 Std Dauerkopieren ein, was etwa 500 Seiten entspricht.
Sehr schön auch wenn 3 Kopierer weiter, wildfremde Kommilitonen plötzlich gemeinsam anfangen einen Herbert-Gröhnemeyer-Klassiker auf die Situation anzupassen und dann in vereinter Verzweiflung singen: " Iiich kopier mir was, Kopieren macht soviel Spaß ..."
Den normalen Kopierwahnisnn erkennt man bereits an der Kopierhaltung, die dein Körper irgendwann völlig automatisch einnimmt. Die eine Hand dreht das Buch, die andere Hand befindet sich konstant am roten "yes-sir-I-can-copy-copyy-copyyy" Knopf. Während ein Bein auf völlig unnatürliche Weise überstreckt das Körpergewicht trägt, lehnt das andere entspannt angewinkelt gegen den Kopierapparat. Bei den neuen high-tec-Geräten, die jetzt in unserer Bibliothek stehen, kann man so leider auch recht schnell gegen das touchpad kommen, wo man diverse unnütze Sachen einstellen kann. Plötzlich fragt man sich dann, warum man A3 Kopien macht, irgendetwas scannt, obwohl einem diese Funktion völlig unbekannt war oder die Kopierhelligkeit auf ein unerträgliches Maß hochgestellt hat. Die Tücken des Kopieralltags sind praktisch unendlich. Ich kauf mir jetzt erstmal ein Eis.
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 3 comments