January 7th, 2008

unhappy sqürl

Nach § 1. Mindestfreund


Man sollte allein deshalb schon einen Freund haben, damit man so doofe
Arbeiten wie "Morgen kommt die neue Waschmaschine und der Abwasserzulauf
sollte abgemacht werden" nicht selbst machen muss. Ich habe wirklich alles
probiert, aber ich kriege das ohne das passende Werkzeug nicht ab. Und
natürlich habe ich das passende Werkzeug nicht. Und ich sollte das auch
nicht selbst tun! Nein, Nein! Naja, müssen das die Quelle-Leute morgen
abdrehen, die machen das bestimmt mit Daumen und Zeigefinger. Wenigstens
habe ich den Dreck, der wie "nuclear fall out" aussah, unter der Maschine
entfernt. Nun nochmal zu meinem Anliegen. Ich finde, jede Frau sollte eine
Art "Mindestfreund" von der Regierung bekommen. Ich meine, wenn man keinen
hat, dann muss man doch unterstützt werden! Also jetzt mal Mindestlohn hin oder
her, danach fragst Du auch nicht, wenn Du um 23 Uhr versuchst, einen
verblödeten Abwasserzulauf abzumontieren. Jaha. Ein Mindestfreund wäre da
für handwerkliche Aufgaben im Haushalt zuständig, trägt schwere Dinge bis
einschließlich in den 4. Stock, geht Sonntags mit zu Mutti, wärmt einem
nachts die Füße und bringt einem das lustige Taschenbuch, wenn man Grippe
hat. Und das ist doch wirklich Existenzgrundlage. Reflektierend hatte ich
aber bislang nur einen "Vollfreund", der genannte Aufgaben tatsächlich
übernommen hat. Viele Grüße an H. aus B. bei K. am R.

Morgen schicke ich der Merkel ein Fax, mindestens!