?

Log in

 
 
07 December 2007 @ 09:00 pm
when I move, you move  


Umzug move

Der Umzug rückt näher. Meine Couch ist fort und mein Zimmer ist so leer, dass
es unangenehm hallt, wenn man darin spricht. Außer mir zieht ja nun z.B. auch
Herr halbhirn um. Allerdings innerstädtisch. Im Umzugs-Wahn schreibe
ich daher einen Wettbewerb aus. Wann seid ihr das letzte mal umgezogen und warum?
Bewertet werden Distanz und Drama. Der Gewinner bekommt eine
tannenfreie, aber selbstgestaltete Adventspostkarte von mir. (Wer hat da "nur" gesagt?)

Ich zieh übrigens schneller um als mein Schatten!

 
 
 
zombieallomorph on December 7th, 2007 09:37 pm (UTC)
Also versuchen schadet nix ...

Wann: März

Warum: Psycho-Mitbewohnerin

Distanz: Von Etwas-nördlich-der-Innenstadt in die Südstadt. (Kann ich mit dem Umstand punkten, dass es der zwölfte Umzug war? Was innerhalb von 21 Jahren ein interessanter Schnitt ist?)

Drama: Siehe "Psycho-Mitbewohnerin", die paranoid ("Ihr habt mich ja gezwungen, dich einziehen zu lassen! Damit ihr euch jetzt gegen mich verbünden könnt!" - "Äh, ich hab' nur gesagt, wenn du keinen Mieter für das dritte Zimmer findest, zahle ich nicht für das Zimmer mit? Und ... verbünden??" / dazu schloss sie ihr Zimmer ab wenn sie wegging, für unsere Zimmer gab's nicht mal 'nen Schlüssel), hässlich (ich finde das relevant, vor allem, weil ich Alpträume von ihr hatte!), faul (sie wischte nie den Boden und kam immer dann darauf, dass er dreckig sei, wenn wir dran waren / Aktion Waschmaschine: ich klopfe um halb zehn oder wann das war an ihrer Tür und bitte sie, mir zu helfen, die Waschmaschine, die ich mitbrachte, in die Wohnung [vierter Stock, nur drei Stockwerke Aufzug] zu hieven und bekomme ein "Nein ich schlafe noch" als Antwort), tatsachenumdrehend (wir seien hinterhältig - der neuen Mitbewohnerin, als die zweite auszog, hat sie dafür anscheinend schöne Schauermärchen über mich erzählt) .... wie habe ich den Satz nochmal angefangen? Ach ja: ... war.

Alles Gute für deinen Umzug.
Umziehen sucks.
beyond_squirrelbeyond_squirrel on December 7th, 2007 09:44 pm (UTC)
Oh, Psychomitbewohner!!! Du hast mein vollstes Verständnis. Hatte mal ein männliches Exemplar, aber nur 4 Wochen. Hier in Berlin habe aber ich eine super Mitbewohnerin.
Also, in Sachen Drama 9 von 10 Kartons!
ju_the_trueju_the_true on December 7th, 2007 10:09 pm (UTC)
wann: april

grund: anfang des jahres wollte ich mit meinem damaligen freund zusammen ziehen. wir waren schon vier jahre zusammen und ich dachte, man sollte ja langsam mal. (auch weil wir den hund zusammen hatten). ich also wohnung gekündigt und genau AM SELBEN TAG bekam ich unglaubliche zweifel.... und hab dann quasi noch am selben tag meine viereinhalbjährige beziehung beendet. ich bin dann zumindest in dieselbe straße gezogen. aber die trennung hab ich bis heute nicht bereut... hm.
beyond_squirrelbeyond_squirrel on December 7th, 2007 10:14 pm (UTC)
okay, das ist großes drama! hui. wahnsinn.
hmm, manchmal braucht man ja so situationen, damit man mal nachdenkt und immer
noch besser als denjenigen irgendwann vor dem traualtar stehen zu lassen.
aber drama : 10 von 10 Kartons!!!
ju_the_trueju_the_true on December 7th, 2007 10:16 pm (UTC)
*knicks*
false_report on December 8th, 2007 11:51 am (UTC)
Wann: April 2005
Distanz: ca. 450 km (Stuttgart-Düsseldorf)

Pseudodrama:
Meine Ausbildung in Stuttgart neigte sich dem Ende zu. Ich hatte die Möglichkeit, entweder in der Firma zu bleiben (dann allerdings auch in einer anderen Filiale in einer anderen Stadt) oder Gott sei Dank in den Zentraleinkauf zu wechseln.
Die Entscheidung viel auf Düsseldorf, weil ich keine Lust mehr hatte, mir vorschreiben zu lassen, in welche Richtung ich ein Leberwurstbrötchen zu bestreichen habe, noch in welchem Winkel ich die Kuchenbleche zu positionieren habe. Gleiches galt für die Anweisung, alte Gemüsedeko zu Ratatouille oder Gemüsegratin zu verarbeiten, sowie Zahlen von rechts nach links zu schreiben, damit man handschriftlich das "Rechtsbündige" besser hinbekommt.
beyond_squirrelbeyond_squirrel on December 8th, 2007 06:42 pm (UTC)
Pseudodrama mit Happy End. Rechtsbündig ist ja auch von vorgestern!!!
Monajassylie on December 8th, 2007 03:15 pm (UTC)
Wann: August 2004
Distanz: 300km

Ich bin zu meinem Freund gezogen, um unsere Wochenendbeziehung zu beenden. Das einige Drama daran war, dass ich mein Pferd(ok, Pony) mitnehmen wollte. Ich fuhr das Gespann und meine Eltern fuhren mit. Meine Eltern wollten an ca. jedem 3. Rastplatz/Parkplatz anhalten um auf Toilette zu gehen/zu frühstücken/sich die Beine zu vertreten. Mein Pferd randalierte die ersten 100km im Hänger und ich hatte von 40C° im Schatten bis Aquaplaning, Sturmböen und Stau alles. Ach ja.. wir brauchten für die 300km 8 Stunden!!
Am nächsten Tag fuhr ich den leeren Hänger zurück, dieses mal brauchten wir nur 7 Stunden...
beyond_squirrelbeyond_squirrel on December 8th, 2007 06:44 pm (UTC)
Ein Pony außer Rand und Band. Und 8 Stunden Autofahren, üärgs. Krieg langsam
ein schlechtes Gewissen, das ich hier so rum-memme. Muss schließlich nur von Berlin nach HH, ohne Tiere, ohne Exfreund und ohne psychopathische Vermieter.
bleftbleft on December 8th, 2007 06:23 pm (UTC)
rumzug
ich hab mich heute morgen umgezogen. Glaub das zählt aber nicht. Wollte nur anmerken, dass du zum 2. mal binnen kürzester Zeit recht schwanger aussiehst. Was aber ja gar nicht so schlimm klingt wie es scheint ;) Es stünde dir aber ziemlich gut
beyond_squirrelbeyond_squirrel on December 8th, 2007 06:46 pm (UTC)
Re: rumzug
Danke (ein verwirrendes Kompliment, aber ich glaube die Optik, daran ist das Kleid
schuld) Ich bin nicht schwanger!
mr_uimr_ui on December 10th, 2007 11:32 pm (UTC)
Re: rumzug
verdammt, was habe ich letzte Woche mit Dir angestellt?
ungeheuerlichungeheuerlich on December 9th, 2007 02:11 pm (UTC)
Auszug aus Hotel-Papa
Wann: März - Juli

Warum: zu faul um täglich 40 minuten hin und zurück mit dem Zug zur Uni zu fahren, Abnabelung, selbstständig werden.

Distanz: von Bremerhaven nach Bremen...ganze 63Km!

Drama: der Umzug hat, wie bereits oben erwähnt ganze 5 Monate gedauert! und dabei war die Wohnung frisch renoviert, als ich sie übernahm.
Jedoch ist der ebenfalls erwähnte Abnabelungsprozess gar nicht auf mich sondern auf meinen Vater bezogen, der nämlich noch so viel an der Wohnung zu mäkeln hatte, dass ich ständig in dem kalten, unfertigen Drecksloch (der werte Vater hat 100te Baustellen gleichzeitig aufgemacht) hängen durfte und zusehen konnte, wie er 4 Stunden brauchte um ein Loch in die Wand zwischen Arbeitszimmer und Schlafzimmer zu bohren, staub wegzusaugen, wieder zu bohren, staub wieder entfernen, wieder bohren etc..um dann dort eine neue Steckdose zu installieren, die ich bisher noch nie gebraucht habe..

mir wurden Handlangertätigkeiten wie Abkleben etc. überlassen, doch dass die von der Abdeckung befreite Steckdose in der küche noch unter strom stand, erfuhr ich nicht bevor ich hineinfasste...

dutzende Fahrten zu Ikea (sei ja viel zu teuer sich den kram liefern zu lassen..Ikea is ja nur fast ne Stunde mit dem Auto..

ich habe lauter unnützes Zeug herumstehen, dass mir mein Vater in weiser vorraussicht bereits ein jahr vorher kaufte (elektronischer Wok mit Zubehör, unbenutzt, Kaffeemaschine, obwohl ich keinen trinke, zuckerdosen, 5 Soßenkellen, unzählige Fleischmesser, Hackebeile etc, trotz Veganerdaseins..etc)

Horrornachbarn, die gerne Post und Päckchen unter- und sich häufig gegenseitig schlagen (Polizei war inzwischen schon 4 mal da, ein mal der Krankenwagen um der besoffenen Mutter den Magen auszupumpen, den hat einer der 18 freunde, vielleicht auch einer der Väter von den 4-10 Kindern gerufen)

Papi hat geweint als er zum letzten mal weggefahren ist..
seitdem erzählt er mir dieser Katzenmann (pendant zur Cat-Lady der Simpsons, der Wahnsinn nimmt stetig zu!) immer wieder aufs neue ,dass die Katzen gerne rausgehen, fressen, schlafen und fressen..

der große Vorteil der Distanz zur Uni hat sich übrigens relativiert..der Bus fährt so viele Schleifen, dass ich nun auch fast 40 minuten zur Uni brauche..dafür muss ich jetzt selber kochen, waschen, putzen , einkaufen...
ich hasse eigene Wohnungen (genau solange bis ich mir eine Putzfrau leisten kann, oder meinen Vater dafür bezahle hier den Haushalt zu schmeißen)


beyond_squirrelbeyond_squirrel on December 9th, 2007 09:09 pm (UTC)
Re: Auszug aus Hotel-Papa
Putzfrauen sind das gewisse Extra, das Selbst-Wohnen wirklich nett gestaltet.
Für meinen Stundenlohn will noch keiner, aber der Tag wird kommen ...

auch für die steckdose.

nomoreroses on December 9th, 2007 07:12 pm (UTC)
You like to move it move it
You like to move it move it
You like to move it move it
You like to ..... move it
beyond_squirrelbeyond_squirrel on December 9th, 2007 07:49 pm (UTC)
*tanz*